Unternehmen / Ausland

US- und China-Nachfrage beflügeln Geschäft von Nike

Die Bestellungen der Marke Nike seien für Dezember bis April um ein Fünftel gestiegen. Im Grossraum China sprangen die Bestellungen sogar um 34% in die Höhe.

(Reuters) Boomende Geschäfte in China und auf dem Heimatmarkt sorgen beim weltgrössten Sportausrüster Nike für volle Auftragsbücher. Die Bestellungen der Marke Nike seien für Dezember bis April währungsbereinigt um ein Fünftel seit dem 30. November gestiegen, teilte der Adidas-Konkurrent in der Nacht zu Mittwoch mit. Analysten hatten lediglich mit einem Plus von 13,6% gerechnet. Die Nike-Aktie legte nachbörslich fast 3% zu. Die Höhe der künftigen Order gilt als Massstab für die Nachfrage.

Im Grossraum China sprangen die Bestellungen sogar um 34% in die Höhe – ein Plus, welches seit zwei Jahren nicht mehr erreicht worden war. Damit zahlt sich die Offensive des Branchenführers aus, der zuletzt seine Filialen in der zweitgrössten Volkswirtschaft hinter den USA umgestaltete und stärker auf den Onlinehandel setzte. Damit zerstreute Nike auch Sorgen, dass das abflachende Wirtschaftswachstum in der Volksrepublik die Nachfrage dämpfen könnte. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?