Unternehmen / Industrie

Automobilindustrie ringt mit CO2-Zielen

Viele Hersteller werden die EU-Vorgaben für den CO2-Ausstoss von Personenwagen nicht erfüllen. Ihnen drohen Bussen, doch Margendruck haben alle.

Das kann teuer werden. Der in der EU geltende Zielwert für den CO2-Ausstoss von Personenwagen im Jahr 2021 stellt die Automobilindustrie vor enorme Herausforderungen, auch finanzielle. Die Regulierung verändert die Branche radikal. Sie bestimmt indirekt die Technologie, die die Hersteller zu nutzen haben, denn ohne Elektrifizierung sind die Vorgaben nicht zu erreichen.

Manche Hersteller sind gut unterwegs in ihrem Bemühen, den Verbrauch ihrer Fahrzeugflotte – dementsprechend auch den CO2-Ausstoss – zu senken und den Zielwert zu erreichen. Die Mehrheit aber hat Mühe. Ihr drohen jährlich wiederkehrende Bussen, und die können saftig ausfallen. Die Strafen für 2021 gehen nach dem jüngsten CO2 Emissions Report von PA Consulting in die Milliarden.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Wolf-Stefan Schultz 17.01.2019 - 18:08
Es ist erstaunlich, wie in Europa eine der wichtigsten Industrien – die Autoindustrie – von interessierter Seite beschädigt wird. Die zukünftigen CO2-Grenzwerte sind von Verbrennern realistisch nicht einzuhalten, ohne daß die Elektromobilität erzwungenermassen vorangebracht wird. Für die gibt es jedoch, wie vor kurzem hier zu lesen war, nicht genug Strom. Wenn man die 62 Millionen Deutschen Fahrzeuge elektrifiziert, geht auch… Weiterlesen »