Unternehmen / Finanz

Bank Linth stoppt Abwärtsfahrt

Analyse | Die Regionalbank kann im ersten Semester vor allem in der Vermögensverwaltung punkten. Die Aktien sind dennoch nicht kaufenswert.

Die Bank Linth kann sich nach einem schwierigen Geschäftsjahr 2016 erholen und präsentiert für das erste Halbjahr 2017 ein erwartungsgemäss besseres Ergebnis als im Vorjahreszeitraum. Die Regionalbank mit Schwerpunkt Ostschweiz konnte ihren Ertrag auf 46,7 Mio. Fr. (+9,5%) und ihren Gewinn auf 10,8 Mio. Fr. (+7,2%) steigern.

Im Hauptgeschäft mit den Zinsen, in dem die Bank Linth rund 70% ihres Ertrages erwirtschaftet, steht das Institut allerdings nach wie vor unter Druck. «Das Zinsumfeld bleibt anspruchsvoll», wie Verwaltungsratspräsident Ralph Siegl und CEO David Sarasin im Brief an die Aktionäre schreiben.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?