Unternehmen / Immobilien

Züblin macht Fortschritte

Analyse | Die Immobiliengesellschaft hat im Geschäftsjahr 2015/16 die Grundlage für eine neue Ära geschaffen.

Wolfgang Gamma

Züblin kann erste Erfolge der neuen Strategie vorweisen. Im Geschäftsjahr 2015/16 wurde der Verlust deutlich verringert. Die Kapitalerhöhung stabilisierte zudem die Finanzlage. Statt als Sanierungsfall wie vor einem Jahr präsentiert sich Züblin nun bereit für eine neue Wachstumsphase.

Die Eigenkapitalquote betrug Ende März 25,1%. Ein Jahr zuvor hatte sie noch bei alarmierend niedrigen 4,8% gelegen. Ein Kapitalschnitt und die anschliessende Kapitalerhöhung machten die Wende möglich. Hauptaktionär Victor Vekselberg hält über die Beteiligungsgesellschaft Lamesa nun 37,4% (zuvor 33,1) an Züblin. Die Rückzahlung einer Anleihe und eines Aktionärsdarlehens von Lamesa reduzierte zudem die Schuldenlast und die Zinskosten. Weiter verfügt Züblin über 37,3 Mio. Fr. genehmigtes Kapital, das zum Ausbau des Portfolios in der Schweiz und Deutschland verwendet werden soll. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?