Märkte / Makro

Wirtschaft der Eurozone startet schwach ins neue Jahr

Der Privatwirtschaft in der Eurozone droht im Januar eine Stagnation. Der Einkaufsmanagerindex fällt auf den schlechtesten Wert seit fünfeinhalb Jahren.

(Reuters) Die Eurozone hat einen konjunkturellen Fehlstart ins Jahr 2019 hingelegt. Der gemeinsame Einkaufsmanager-Index für die Industrie und Dienstleistungsbranche fiel im Januar überraschend um 0,4 auf 50,7 Punkte. Das ist der schlechteste Wert seit fünfeinhalb Jahren, wie das Forschungsinstitut IHS Markit am Donnerstag zu seiner monatlichen Umfrage unter Tausenden Unternehmen mitteilte. Das Barometer hält sich damit knapp über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. «Die anhaltende Krise des Automobilsektors, Sorgen wegen des Brexit, Handelsstreitigkeiten und die Proteste in Frankreich bremsten im Januar erneut die Konjunktur», sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. «Aufgrund der erstmals seit über vier Jahren rückläufigen Nachfrage näherte sich die EuroZone im Januar der Stagnation weiter an.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?