Unternehmen / Ausland

«Wir gehen von einem harten Brexit aus»

Jim Cowles, Leiter Emea bei Citi, muss einen Teil des London-Geschäfts nach Europa verlagern. Das ist komplex. Im zweiten Quartal wird entschieden, wohin.

CLIFFORD PADEVIT UND JEFFREY HOCHEGGER

London ohne Zugang zum Binnenmarkt, das ist keine Perspektive, die sich für Banken lohnt, schon gar nicht für US-Banken. Darum müssen auch sie, und darunter Citigroup, ihr Geschäft und Personal verschieben. Der Chef der Region Europa, Naher Osten und Afrika (Emea) von Citi, Jim Cowles, spricht über die Anforderungen an den neuen Standort. Der 61-jährige Amerikaner, der schon lange bei Citi tätig ist und verschiedene Bereiche geleitet hat, wird die Entscheidung über den neuen Standort im zweiten Quartal fällen.

Herr Cowles, wie gehen Sie das Brexit-Thema an?
Wir gehen in unserer Planung von einem Hard Brexit aus, also dass Grossbritannien zwei Jahre nach dem Auslösen des Austrittartikels keine bevorzugte Beziehung zur EU haben wird und es auch keine Übergangsfristen gibt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?