Märkte / Makro

Wie unabhängig sind die Notenbanker?

UBS hat den ehemaligen US-Notenbanker William C. Dudley für ihren Verwaltungsrat nominiert. Solche Wechsel sind jedoch kaum geregelt.

Die Unabhängigkeit der Notenbanken von politischer Einflussnahme ist spätestens seit Donald Trumps öffentlicher Kritik an der Zinspolitik des Fed ein viel diskutiertes Thema (vgl. Text unten). Mit der Nomination des ehemaligen Chefs der New Yorker Notenbank, William C. Dudley, in den Verwaltungsrat der UBS stellt sich allerdings auch die Frage, wie unabhängig Notenbanker sind.

Die Notenbanken argumentieren, dass ihr Verhaltenskodex, das Prinzip des Amtsgeheimnisses und die Ethikkommission ausreichen, um Interessenkonflikte mit einem zukünftigen Arbeitgeber zu vermeiden. Doch die Karenzfrist (Cooling-off-Periode) – also die Wartezeit, bis ein ehemaliger Zentralbanker eine Stelle in einer Institution antreten kann, deren Regulierung er vormals verantwortete – ist je nach Institut erschreckend kurz.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?