Unternehmen / Konsum

Weleda sorgt für Gesprächsstoff

Der Hersteller von Naturkosmetika und Arzneimitteln hegt Expansionspläne. Doch es gibt Faktoren, die bremsen.

Für Gesprächsstoff im ausserbörslichen Markt sorgt zurzeit Weleda, der Hersteller von Naturkosmetika und anthroposophischen Arzneimitteln mit Sitz in Arlesheim. Über die Plattform der Zürcher Kantonalbank wurden im Juni bis Montag 666 der Partizipationsscheine (PS) gehandelt, was einen Handelsumsatz von 2,3 Mio. Fr. ergab – viel für einen nichtkotierten Titel.

Woher kommt das Interesse? Laut einem Händler sind keinerlei Gerüchte zu Weleda, etwa über anstehende Transaktionen, in Umlauf. Ende April hatte ein Medienbericht über die grossen Pläne des Naturkosmetik-Pioniers, der erst in der «Süddeutschen Zeitung» und dann im «Tages-Anzeiger» erschien, einige Aufmerksamkeit auf die Nebenwerte gelenkt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?