Unternehmen / Konsum

Übernahmen prägen Ergebnis von Bell Food

Analyse | Der Nahrungsmittelhersteller erleidet 2018 einen Gewinnrückgang. Der schwache Euro belastet.

Bell Food hat ein schwieriges Geschäftsjahr hinter sich. «Wir alle hätten uns ein besseres Resultat gewünscht», eröffnete CEO Lorenz Wyss die Medienkonferenz am Mittwoch. Der Basler Nahrungsmittelhersteller wuchs dank der Hügli-Übernahme zwar deutlich, litt aber auch im zweiten Semester unter steigenden Kosten. Zudem belasteten höhere Abschreibungen und der schwächere Euro den Gewinn. Die Aktien verlieren bis am Mittwochnachmittag rund 1%.

Wie erwartet, hat Bell den Umsatz 2018 markant um mehr als 15% gesteigert. Infolge der Akquisition des Saucen- und Suppenherstellers Hügli im Januar betrug er erstmals in der Unternehmensgeschichte mehr als 4 Mrd. Fr. Mittlerweile erwirtschaften die Basler rund jeden vierten Franken im attraktiveren Convenience-Geschäft.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?