Unternehmen / Immobilien

Warteck schlägt sich wacker

Analyse | Dank höheren Mieteinnahmen und gutem Kostenmanagement hat das Immobilienunternehmen 2018 ein Rekordergebnis eingefahren.

Im laufenden Jahr wird es allerdings anspruchsvoll, den Erfolgskurs zu halten. Das Umfeld ist schwieriger geworden und die Konkurrenz gross. Mittelfristig sind die Aussichten allerdings intakt. Die Gesellschaft kann ab 2020 bedeutende Entwicklungsprojekte in Angriff nehmen, die zusätzliche Mieteinnahmen garantieren.

Am weitesten fortgeschritten ist ein Projekt am Dreispitz in Basel. Geplant ist ein Wohn- und Geschäftshaus mit 10’000 m² Bruttogeschossfläche inklusive vierzig Wohnungen. Der Baubeginn ist für Anfang 2020 vorgesehen, die Fertigstellung für das zweite Halbjahr 2021. Die zusätzlichen Mieteinnahmen werden auf 1,9 Mio. Fr. geschätzt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?