Unternehmen / Industrie

Veraison erhält im Comet-Streit Unterstützung von ISS

Der US-Stimmrechtsberater spricht sich für Heinz Kundert als Comet-VRP aus. Gemäss Comet ist Ethos auf der Linie des Verwaltungsrats.

(AWP) Im Streit um die Macht beim Röntgenspezialisten Comet wird Stellung bezogen. Der Aktionär Veraison erhält Rückendeckung vom US-Stimmrechtsberater ISS. Für den von Comet vorgeschlagenen Kandidaten für das VR-Präsidium könnte es nun eng werden.

ISS unterstützt den von Veraison als Nachfolger von Comet-Präsident Hans Hess vorgeschlagenen Heinz Kundert. Das geht aus den Unterlagen von ISS hervor, über die am Wochenende die «SonntagsZeitung» berichtete und die auch der Nachrichtenagentur AWP vorliegen. Veraison habe überzeugend dargelegt, dass eine starke und erfahrene Führung nötig sei, um das Unternehmen durch die aktuellen Herausforderungen zu führen, begründete ISS. Kundert scheine für diese Position der passendere Kandidat zu sein.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?