Unternehmen / Immobilien

Vekselberg will Züblin offenbar von der Börse nehmen

Der russische Investor will die Immobilienfirma gemäss Zeitungsbericht in Privatbesitz nehmen. Man wolle für Investoren wieder attraktiver werden, lautet die Begründung.

(AWP) Der russische Investor Viktor Vekselberg will die Immobilienfirma Züblin offenbar von der Börse und in Privatbesitz nehmen. Das berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag» (SaS). Dies wäre ein Strategiewechsel, zumal erst vor wenigen Tagen auf der ausserordentlichen Generalversammlung von Züblin beschlossen worden war, einen Reverse-Split durchzuführen, die Aktien also zusammenzulegen. Man wolle für Investoren wieder attraktiver werden, lautete die Begründung.

Vekselberg ist über seine Schweizer Beteiligungsgesellschaft Renova seit 2004 an Züblin beteiligt. Er hält 37,5% an der Immobiliengesellschaft und ist in deren Verwaltungsrat mit drei Vertretern präsentiert. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?