Unternehmen / Industrie

Vekselberg hält definitiv knapp 63% an Sulzer

Die UBS bestätigt das bisher provisorische Schlussresultat des Übernahmeangebots durch den russischen Investor.

(AWP) Der russische Investor Viktor Vekselberg hält definitiv 62,86% an Sulzer. Damit ist der Anteil des Endergebnisses gegenüber dem provisorischen Schlussresultat des Übernahmeangebots unverändert, wie aus einer Mitteilung der federführenden Bank UBS vom Donnerstag hervorgeht.

Das Finanzvehikel Tiwel, über das Vekselbergs Beteiligungsgesellschaft Renova das Übernahmeangebot durchführte, hält demnach nun 21,5 Mio. Sulzer-Aktien. Die wettbewerbsrechtlichen Genehmigungen durch Renova und Sulzer, die notwendig sind, seien in Südafrika, Deutschland und den USA angemeldet worden, heisst es weiter. In Russland erfolge die Anmeldung so rasch als möglich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?