Unternehmen / Finanz

Vaudoise muss sich sputen

Analyse | Der Versicherer verliert an Schwung. Aber die Kapitalausstattung ist dreimal so kräftig wie nötig. Weshalb die Dividende dennoch stagniert.

Der Versicherer Vaudoise hat 2017 die Einnahmen 0,7% auf knapp 1,1 Mrd. Fr. gesteigert. Der Überschuss schwand jedoch von 125 auf 121 Mio. Fr. Das Finanzergebnis bildete sich wegen Absicherungskosten zurück. Die Dividende bleibt unverändert auf 12 Fr. je Aktie, was eine Ausschüttungsrendite von 2,6% ergibt.

Damit müssen die Aktionäre der Waadt-Versicherung mit knapperer Rendite zufrieden sein, als die Investoren der anderen kotierten Schweizer Branchenunternehmen. Gemäss Konzernchef Philippe Hebeisen folgt die Dividendenpolitik mit der Ausschüttungssumme von 14 Mio. Fr. dem Interesse einer stabilen und langfristig berechenbaren Entwicklung. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?