Unternehmen / Ausland

Unterstützung der Prognosen bröckelt

Das erste Quartal der Industrieunternehmen war eher schwächer als erwartet, und der Ausblick ist vage. Das Kursniveau braucht jedoch günstige Konjunkturdaten.

Mehr und mehr Unternehmen aus der Industrie dämpfen die Erwartungen zum ersten Quartal. So haben am Wochenende auch die ­Finanzvorstände von Siemens und des Autozulieferers Continental, Joe Kaeser und Wolfgang Schäfer, in Interviews von einem ertragsschwachen Jahresviertel res­pektive von einer Berichtsperiode gesprochen, in der der Umsatzrückgang höher gewesen sei als erwartet.

Erst letzte Woche hatte Daimler mit der Meldung vergrault, die Markt- und Ergebnisprognosen für 2013 würden überprüft, und schon im März hatte die Chemiegruppe Lanxess vor einer schwächeren Quartalsbilanz als im Vorjahr gewarnt. Bedeutet das nun, dass die Erwartungen für das erste Quartal generell zu hoch sind und die Gewinnschätzungen für das Jahr nach unten revidiert werden müssen?  Nicht zwingend, doch bei hohen Kurs-Gewinn-Verhältnissen ist Vorsicht geboten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?