Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Corporate Governance
Unternehmen / Industrie

Unter Renova kommt Sulzer nicht zur Ruhe

Der überraschende Rücktritt von Sulzer-CEO Klaus Stahlmann zeugt von Schwächen in der Führungsstrategie des Vekselberg-Beteiligungsvehikels.

Der Abgang von Sulzer-CEO Klaus Stahlmann soll seine Gründe auch im Verhältnis Stahlmanns zum Grossaktionär Renova haben, sagt ein nicht genannt sein wollender Bankanalyst. Renova ist das Beteiligungsvehikel des russischen Investors und Milliardärs Victor Vekselberg. Die Unterholding Renova Management wird von Ex-Siemens-CEO Peter Löscher geführt, der seit Frühling 2014 auch VR-Präsident von Sulzer ist. Renova Management hatte vor Wochenfrist die Beteiligung von Sulzer auf über 33,3% erhöht. Löscher sei aber nicht der Grund für Stahlmanns Abgang, auch wenn die beiden nicht gerade harmoniert hätten. Doch Stahlmann soll sich privat über die Zusammenarbeit mit russischen Renova-Managern beklagt haben. «Da tut sich ein Graben auf zwischen Sulzer und Renova», sagt der Analyst.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?