Unternehmen / Ausland

Unilever soll Nestlé ausgestochen haben

Gemäss einem Bericht der FT haben die Niederländer und GlaxoSmithKline exklusive Gespräche zum Verkauf des Getränkeherstellers Horlicks aufgenommen.

(AWP/GAH) Unilever hat im Bieterrennen mit Nestlé um das indische Nahrungsmittelgeschäft von GlaxoSmithKline (GSK) offenbar die Nase vorn. Die Niederländer und der britische Pharmakonzern hätten exklusive Gespräche zum Verkauf des Malzgetränkehersteller Horlicks aufgenommen, schreibt «Financial Times» am Mittwoch. Die Sparte werde mit über 4 Mrd. $ bewertet.

Noch vor gut einer Woche hatte die indische Zeitung «Economic Times» berichtet, dass sich Coca-Cola aus dem Bieterkampf zurückgezogen habe und Nestlé für die Endausmarchung mit Unilever die «aggressivere Offerte» vorgelegt habe. Damals war von Geboten von 3,1 bis 3,5 Mrd. $ die Rede für den Mehrheitsanteil, den GSK am Nahrungsmittelgeschäft hält. Der Gewinner müsste dann gemäss dem Bericht aber auch noch ein öffentliches Kaufangebot für die Minderheitsaktionäre abgeben.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?