Unternehmen / Finanz

Trotz Zinsgewitter mehr verdient

Die Versicherer in der Schweiz steigern die Einnahmen um 800 Mio. auf 58 Mrd. Fr. Selbst Vorsorge und Lebensversicherungen expandieren. Die Zahl der Mitarbeiter ist gestiegen.

Die Schweizer Bevölkerung und hiesige Unternehmen haben im vergangenen Jahr 1,4% mehr für Versicherungsschutz ausgegeben. Das Jahresvolumen für Sachdeckungen stieg 2,2% auf 28,2 Mrd. Fr., wie der Versicherungsverband SVV hochrechnet. 29,8 Mrd. Fr. wurden für Vorsorge- und Lebensversicherungen bezahlt, was einem Plus von 0,6% entspricht.

SVV-Präsident Rolf Dörig sagte an der Verbands-Jahreskonferenz, dass «für Versicherungsprodukte immer eine Nachfrage» bestehe. Das Bedürfnis der Menschen und Unternehmen nach Sicherheit sei zeitlos. Dennoch sind die Interessenvertreter nicht zufrieden.

Vorstandsmitglied Michael Müller kritisierte die Finanzmarktaufsicht Finma. Sie bürde dem Geschäft mit Lebensversicherungen rund 50% mehr Kapitalunterlegung auf, als die EU-Aufsichtsstellen von den Versicherern in ihren Ländern verlangten. Deshalb setze sich die Branchenspitze nun für eine Senkung des Kapitalerfordernisses ein, sagte Müller, der im Hauptberuf Länderchef Schweiz von Baloise ist.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?