Unternehmen / Schweiz

Swisscom legt Rekurs ein

Der grösste Schweizer Telecomkonzern hat Rekurs beim Bundesverwaltungsgericht eingelegt. Er will die Preissenkungen zugunsten der Konkurrenz nicht akzeptieren.

(AWP) Die Swisscom will den Comcom-Entscheid zu Preissenkungen zugunsten der Konkurrentinnen Sunrise und Salt nicht akzeptieren. Der grösste Schweizer Telekomkonzern hat Rekurs beim Bundesverwaltungsgericht eingelegt, wie Swisscom-Sprecher Sepp Huber am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP bekannt gab.

Die Eidgenössische Kommunikationskommission (Comcom) hatte im Februar die Swisscom zu einer Senkung der Preise für die Mitbenutzung des Swisscom-Festnetzes verdonnert, weil diese jahrelang zu hoch gewesen seien. Dabei geht es um die Jahre 2013 bis 2016. Konkret setzte der Telekomregulator die Preise für die letzte Meile auf dem Kupfernetz von der Telefonzentrale bis zum Hausanschluss um 10 bis 25% tiefer an, als die Swisscom angeboten hatte. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?