Unternehmen / Gesundheit

Straumann kommt günstig davon

ClearCorrect, die Tochter des Herstellers von Zahnimplantaten, beendet eine juristische Auseinandersetzung mit Align Technology durch eine Millionenzahlung.

(AWP/AS) Die Straumann-Tochter ClearCorrect hat einen langjährigen Patentstreit mit der amerikanischen Align Technology aussergerichtlich beigelegt. Dies kostet den Dentalimplantathersteller 35 Mio. $.

Im Gegenzug wird Align sämtliche hängigen Verfahren wegen Patentverletzungen gegen ClearCorrect einstellen, teilte Straumann in der Nacht auf Freitag mit. ClearCorrect werde die Nichtigkeitsklage gegen bestimmte Align-Patente in den USA und in Brasilien zurückziehen.

Die Auseinandersetzung begann schon mehrere Jahre vor der im Sommer 2017 durchgeführten Übernahme von ClearCorrect durch Straumann. Die Kosten des Vergleichs seien bereits weitgehend im Kaufvertrag berücksichtigt worden. Straumann rechnet noch mit einem Einmalaufwand von rund 8 Mio. Fr. im ersten Halbjahr 2019. Im vergangenen Jahr hat das Basler Dentalunternehmen einen Betriebsgewinn von 343 Mio. Fr. ausgewiesen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?