Unternehmen / Industrie

Stellenabbau bei GE in der Schweiz fällt kleiner aus als geplant

Die Pläne des US-Konzerns sehen nach Abschluss des Konsultationsverfahrens einen möglichen Abbau von höchstens 1200 Stellen vor.

(AWP) Der US-Konzern General Electric (GE) baut in der Schweiz etwas weniger Stellen ab als ursprünglich geplant. Die Pläne des Unternehmens sehen nach Abschluss des Konsultationsverfahrens nun einen möglichen Abbau von höchstens 1’200 Stellen vor, wie das Unternehmen am Montag mitteilt. Zuvor sollten 1’400 bei der Restrukturierung der Kraftwerkssparte dem Rotstift zum Opfer fallen.

Der Anfang Jahr lancierten Austrittsplan von GE hat aber offenbar bereits zu einer Reihe von Abgängen geführt. Durch die natürliche Fluktuation und Mitarbeiter, die neue Stellen gefunden hätten, betrage die tatsächliche Anzahl der verbleibenden betroffenen Stellen höchstens noch 684, wie das Unternehmen betont. Dabei spiele der interne Stellen- und Beratungsservice eine wichtige Rolle.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?