Märkte / Aktien

Schweizer Börse schliesst im Plus

Nach guten Konjunkturdaten aus der Eurozone und Japan drückten negative Jobzahlen aus den USA auf die Märkte.

Nach einer Eröffnung im Minus bewegte sich die Schweizer Börse bis Handelsschluss im positiven Bereich. SMI (SMI 9'649.91 +0.25%) und SPI (SXGE 11'955.55 +0.54%) beenden den Tag mit Gewinnen.

Verlierer am heimischen Markt sind Swatch Group (UHR 185.00 -2.43%), Syngenta, Swiss Re (SREN 67.92 +0.15%), Credit Suisse (Credit Suisse 7.79 -1.09%) und UBS (UBSG 9.13 -0.76%). Im breiten Markt wurden Ascom (ASCN 7.05 +2.62%) abgestraft, nachdem Probleme des Unternehmens in Schweden bekannt wurden. Die Schwergewichte Roche (ROG 347.95 +0.69%), Novartis (NOVN 86.08 -0.44%) und Nestlé (NESN 107.96 +3.11%) notierten fester und stützen den Markt.

Am Vortag hatten noch Konjunkturdaten aus Japan und der Eurozone den SMI auf den höchsten Stand seit Anfang Februar gehoben. Am Donnerstag meldete der Arbeitsvermittler ADP, die US-Unternehmen haben im Dezember etwas weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet.

Das drückte auf die Stimmung an der Frankfurter Börse. Der deutsche Leitindex Dax (DAX 10'419.35 -0.9%) schloss unverändert.

Auch in den USA handeln die Börsen unter negativen Vorzeichen. Der Leitindex Dow Jones Industrial, der breitere S&P 500 (S&P 500 2'776.00 -0.17%) und der technologielastige Nasdaq geben ab.

Noch am Mittwoch beruhigte das zwei Stunden vor Handelsende veröffentlichte Protokoll der jüngsten Notenbanksitzung die Anleger.

Der Euro steht zum Franken bei 1.07 Fr. Der Dollar schwächelt nach den erwähnten Äusserungen der US-Notenbank und fällt auf 1.01 Fr.

Das lässt den Preis für Gold auf ein Vierwochenhoch steigen. Die Preise für Öl der Sorte Brent und WTI (WTI 16.15 -8.65%) geben dagegen nach.