Märkte / Immobilien

Risiken am Schweizer Häusermarkt stabil

Der UBS-Immobilienblasenindex hat sich im dritten Quartal kaum verändert. Die Ungleichgewichte am Immobilienmarkt bleiben aber bestehen.

(AWP) Die Risiken auf dem Schweizer Immobilienmarkt sind im dritten Quartal gemäss dem UBS-Immobilienblasenindex stabil geblieben. Die positiven Impulse der Negativzinsen auf die Eigenheimnachfrage hätten generell nachgelassen, schreibt die UBS in ihrer aktuellen Studie. Stagnierende Eigenheimpreise, ein Rückgang der Investitionsnachfrage nach Eigentumswohnungen und tiefere Mieten hätten den Index trotz anhaltend hoher Hypothekarvolumen gedämpft.

Der Immobilienblasenindex (UBS Swiss Real Estate Bubble Index) stand im dritten Quartal 2015 bei 1,38 Punkten. Gegenüber dem Vorquartal erhöhte er sich damit marginal um 0,01 Zähler. Die Hypothekarvolumen stiegen zwar im Vorjahresvergleich um 3,4%, womit das Wachstum im Vergleich zur Einkommensentwicklung immer noch deutlich über dem langfristigen Mittel liege, so die UBS. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?