Unternehmen / Immobilien

PSP verschafft sich Spielraum

Die Immogesellschaft verkauft ein Bürohaus in Genf. Das setzt Möglichkeiten frei.

Der Bürobau in Petit-Lancy war seit längerem eine Problemliegenschaft für PSP Swiss Property. Nach dem Wegzug von Japan Tobacco stand der ursprünglich für Lombard Odier erstellte Bau für längere Zeit leer. Der Versuch einer Repositionierung blieb erfolglos.

Nun wurde die Liegenschaft für 55 Mio. Fr. an eine Tochter der Immobiliengruppe Epic Suisse verkauft. Die Transaktion wirft einen Buchgewinn ab, wie CEO Giacomo Balzarini bestätigt. Genf wird für PSP ein Schwerpunktmarkt bleiben, rund 10% des Liegenschaftsertrags erzielt die Nummer zwei der kotierten Schweizer Immobiliengesellschaften in der Region. In der Bauphase befindet sich ein 30-Mio.-Projekt an der Rue du Marché im Stadtzentrum. Das per Anfang Februar erworbene Rothschild-Portfolio enthält mehrere Objekte im Genfer Bankenviertel. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?