Unternehmen / Gesundheit

Private wirbeln Klinikmarkt durcheinander

Sie sind oft profitabler als öffentliche Spitäler, dafür setzen Privatkliniken nicht allein auf die Grundversorgung der Patienten.

Wochenlang haben sich die privaten Spitalgruppen Swiss Medical Network und Hirslanden im Juni einen Bieterwettstreit geliefert. Das Objekt der Begierde: die Privatklinik Linde in Biel. Am Ende machte die fast dreimal so grosse Konkurrentin Hirslanden das Rennen, sie soll den Ärzten der Gruppe angeblich stabile Einnahmen versprochen haben. Ein Versprechen, das so vom Westschweizer Unternehmer Antoine Hubert nicht kam, dem Holdingchef der an der Börse SIX kotierten Aevis Victoria, der das Swiss Medical Network gehört.

Bieterrennen der beiden grossen Privatklinikgruppen in der Schweiz um die Gunst der Spitaleigentümer werden in den nächsten Jahren öfter die Schlagzeilen bestimmen. Denn seit Jahren befindet sich die Kliniklandschaft der Schweiz in einer Konsolidierung: Swiss Medical Network und Hirslanden kaufen kleinere Privathäuser auf, integrieren sie in ihre Gruppen, und kooperieren zudem mit Trägern der öffentlichen Hand.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?