Unternehmen / Finanz

Privatbanken müssen weiter konsolidieren

Sinkende Margen und steigende Kosten belasten die Ergebnisse der Privatbanken. Wer bestehen will, muss investieren – aber das ist nicht immer einfach.

«Nicht alle Banken werden den Spagat zwischen Margendruck und höheren Kosten hinkriegen», sagte Heinz Rubin, Partner der Beratungsgesellschaft Zeb bei der Vorstellung ihrer Private-Banking-Studie. Aus diesem Grund werde die Konsolidierung im Sektor anhalten.

Seit 2010 hat sich die Anzahl der Schweizer Privatbanken um rund 30% oder 52 Institute auf 130 reduziert. Bis 2021 rechnet das Beratungsunternehmen damit, dass weitere 30 Banken verschwinden werden.

Die Banken kämpfen laut der Studie an verschiedenen Fronten. Dazu gehören eine schwache Vertriebsleistung, eine magere Produkteperformance, sinkende Margen und steigende Kosten. Für die Studie wurden 24 Privatbanken ausgewählt, die mit 1,45 Bio. Fr. rund 40% der reinen Privatbanking Gelder verwalten. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?