Unternehmen / Ausland

Pfizer organisiert sich neu

Der US-Pharmagigant soll künftig in drei Sparten gegliedert werden. Die Neuaufstellung soll dem Konzern helfen, Umsatzeinbussen beim Nervenschmerzmittel Lyrica zu mindern.

(Reuters) Der US-Pharmakonzern Pfizer organisiert sich neu. Wie der Viagra-Hersteller am Mittwoch ankündigte, soll das Unternehmen künftig aus drei Teilen bestehen. Mit dem Schritt wird unter anderem das Geschäft mit frei verkäuflichen Medikamenten abgespalten, das Pfizer seit vergangenem Jahr veräussern möchte. Die Consumer Healthcare genannte Sparte wird weitgehend eigenständig agieren und ihr werden Produktions- und behördliche Ressourcen zugewiesen, wie das Unternehmen aus New York am Mittwoch erklärte.

In der Sparte Innovative Medicines fasst der Arzneimittelhersteller patentgeschützte Medikamente, biotechnologisch hergestellte Präparate und den neu geschaffenen Geschäftsbereich mit Krankenhäusern zusammen. In die Division Established Medicines werden Mittel, deren Patentschutz abgelaufen ist, und Nachahmermedikamente eingebracht. Die Änderungen sollten mit dem Beginn des nächsten Geschäftsjahres greifen. Mit den Plänen konnte Pfizer die Anleger kaum überzeugen: An der New Yorker Börse gab die Aktie in einem schwächeren Gesamtmarkt 0,4% nach.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?