Unternehmen / Konsum

Orell Füssli: Veraison fordert Gleichbehandlung

Orell-Füssli-Aktionär Veraison hat ein Traktandierungsbegehren für die kommende GV eingereicht.

(AWP) Der Orell-Füssli-Aktionär Veraison hat für die kommende Generalversammlung ein Traktandierungsbegehren eingereicht. Mit der Einführung einer Opting-up-Schwelle von 34% soll die Gleichbehandlung aller Aktionäre sichergestellt werden. Der Vorstoss der Investorengruppe zielt auf die besondere Stellung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) im Aktionariat der Industrie- und Handelsgruppe ab.

Die SNB hält derzeit eine Sperrminorität von 33,34% am Traditionsunternehmen und liegt damit knapp oberhalb der Schwelle von 33,3%, die ein Pflichtangebot an alle Aktionäre auslöst. Aufgrund einer Ausnahmeregelung ist die SNB von der Lancierung eines Pflichtangebots an die übrigen Aktionäre befreit, solange ihre Beteiligung den Wert von 50% nicht überschreitet. Veraison will mit dem heute Montag kommunizierten Vorstoss nun erwirken, dass eine generelle Opting-Up-Klausel von 34% eingeführt wird, die für alle Aktionäre gilt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?