Unternehmen / Ausland

Nissan-Aktionäre setzen Ghosn endgültig ab

Der inhaftierte Automanager Carlos Ghosn wird nach zwanzig Jahren aus der Führung des Automobilkonzerns entlassen.

(Reuters) Wenige Tage nach seiner erneuten Inhaftierung haben die Nissan-Aktionäre auch die letzte Verbindung zum abgelösten Ex-Verwaltungsratschef Carlos Ghosn gekappt. Auf einer ausserordentlichen Hauptversammlung stimmten sie am Montag für eine Absetzung des früheren Auto-Managers als Mitglied des Verwaltungsrats. Zugleich zeigten sich die zusammengekommenen Anteilseigner tief besorgt über die sich immer weiter ausdehnenden Untreue-Vorwürfe gegen Ghosn. Konzern-Chef Hiroto Saikawa entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten durch den Skandal und sicherte den Anteilseignern zu, vor seinem Rückzug den Konzern stabilisieren zu wollen. Das Problem könne allerdings nicht über Nacht gelöst werden. Ghosn weist alle Vorwürfe zurück und spricht von einer Verschwörung.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?