Unternehmen / Gesundheit

Neue Zeitrechnung für Coltene

Das Dentalunternehmen ist mit Übernahmen 60% grösser geworden. An der Börse hat das keinen Widerhall gefunden.

Als Martin Schaufelberger 2012 den Posten des CEO von Coltene antrat, plagte die Dentalgesellschaft eine Ertragsschwäche. Und sie hatte ein strukturelles Problem: «Coltene bestand eigentlich noch aus drei Unternehmen. Wir mussten sie zuerst zusammenschweissen», sagt Schaufelberger. Nun wartet wiederum ein gerüttelt Mass an Arbeit auf ihn: Coltene hat im vergangenen Jahr dank zweier Übernahmen einen beachtlichen Schritt nach vorn getan.

Coltene fertigt Verbrauchsgegenstände für Zahnärzte. Zu den siebentausend Artikeln zählen Materialien für Füllungen und für Zahnkorrekturen, Produkte für Wurzelkanalbehandlungen, Reinigungs- und Sterilisierungsgeräte für Instrumente, Abformmassen, Diamantbohrer und vieles mehr. Das Unternehmen ist in einem umkämpften, konsumnahen Markt positioniert – der überdies nur 2 bis 3% pro Jahr wächst. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?