Unternehmen / Ausland

Monte dei Paschi will 5500 Stellen abbauen

Nach der Rettung durch den Staat will die Krisenbank Monte dei Paschi di Siena ihr Grosskunden-Geschäft eindampfen.

(Reuters) Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi will bis 2021 jede fünfte Stelle streichen. Mit dem Abbau von 5500 der zuletzt 25’600 Arbeitsplätze und einer neuen Strategie soll das vom italienischen Staat gerettete Institut aus Siena dann auf einen Gewinn von 1,2 Mrd. € kommen.

Vorstandschef Marco Morelli stellte am Mittwoch seinen Plan für den Umbau der Nummer vier unter Italiens Banken vor: «Das ist ein konservativer Plan. Wir streben nicht nach unrealistischen Zielen.»

600 der 2000 Filialen werden geschlossen. Die älteste Bank der Welt setzt in Zukunft stärker auf Privatkunden und kleine Mittelständler, das Grosskunden-Geschäft soll eingedampft werden. Eine Fusion komme nicht infrage, sagte Morelli. «Es gibt keinen Plan B.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?