Unternehmen / Konsum

Mobilezone haben Aufholpotenzial

Analyse | Der Handyspezialist hat im ersten Halbjahr geliefert wie gewohnt und den Ausblick bestätigt. Für 2018 ist ein Rekordgewinn zu erwarten.

Die Kursentwicklung von Mobilezone enttäuscht. Seit dem Ausstieg des Investors Martin Ebner im März 2017 haben die Aktien des Handyspezialisten fast 20% verloren. Dabei liefert das Management mit CEO Markus Bernhard zuverlässig gute Ergebnisse respektive das, was es versprochen hat.

«Sehr zufrieden»

Das gilt auch für die erste Hälfte dieses Jahres. Die Gruppenführung zeigt sich mit dem Geschäftsverlauf «sehr zufrieden» und bestätigt entsprechend den Ausblick. Dieser sieht für 2018 ein Betriebsergebnis auf Stufe Ebit von 55 bis 60 Mio. Fr. (Vorjahr: 50,1 Mio. Fr.) vor. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Beatrice Ehrat 24.08.2018 - 10:23

So schlecht war die Performance bei Mobilezone dieses Jahr auch wieder nicht, wenn man die Kapitalerhöhung im März berücksichtig (4 neue Aktien zu CHF 9.50 auf 15 alte). Wenn man die stattliche Dividende von CHF 0.60 noch dazurechnet hat sich die Aktie dieses Jahr in etwa seitwärts bewegt, also etwa im Rahmen des Gesamtmarktes.