Unternehmen / Schweiz

Meyer Burger steht erneut in der Kritik

Die Struktur der Transaktion mit Oxford PV bleibt umstritten. Jetzt stellt sich mit Elysium Capital ein weiterer Aktionärsvertreter an die Seite des Investors Petr Kondrashev.

(AWP) Ein weiterer Aktionärsvertreter stellt sich mit seiner Kritik am Meyer Burger-Verwaltungsrat an die Seite des russischen Investors Petr Kondrashev und seiner Beteiligungsgesellschaft Sentis. Die Struktur der Transaktion mit Oxford PV sei intransparent und unfair gegenüber den Altaktionären, schrieb Elysium Capital in einer Mitteilung vom Freitag.

Durch den Ausschluss an den Bezugsrechten bei der Kapitalerhöhung seien die Anteile der Altaktionäre verwässert und deren Wert sei an andere umverteilt worden. Der neue Verwaltungsrat müsse unmittelbar für «best practice» im Bereich Corporate Governance sorgen, forderte Elysium Capital. An der Generalversammlung werde man für die Aufhebung bzw. gegen neues genehmigtes Kapital stimmen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?