Unternehmen / Ausland

Lufthansa senkt ihre Jahresprognose

Der Preiskampf im europäischen Flugverkehr belastet den Geschäftsgang der Swiss-Mutter. An der Börse droht grösster Tagesverlust seit 2014.

(Reuters) Zum Start der weltgrössten Luftfahrtmesse in Le Bourget schlägt die Branche Alarm. Deutschlands grösste Airline Lufthansa muss dem harten Preiskampf in Europa Tribut zollen und kann ihre Geschäftsziele für 2019 nicht mehr erreichen, wie sie in der Nacht zum Montag warnte. So dürfte der bereinigte Gewinn (Ebit) nur noch zwischen 2,0 und 2,4 Mrd. € liegen und damit geringer ausfallen als bislang gedacht.

Das liess die Lufthansa-Aktie zu Wochenbeginn um fast 11% abstürzen und zog den gesamten Sektor mit nach unten. «Aggressiv in den Markt drängende Wettbewerber sind bereit, erhebliche Verluste hinzunehmen, um ihre Marktanteile auszubauen», erklärte die Lufthansa. So seien die Erträge im Europaverkehr, vor allem in den Heimmärkten Deutschland und Österreich, wegen anhaltender Überkapazitäten unter Druck. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?