Märkte / Makro

Japans Notenbank hält ihr Pulver trocken

Die japanischen Währungshüter lassen ihren Leitzins unverändert auf rekordtiefem Niveau.

(Reuters) Die japanische Notenbank hat erwartungsgemäss ihre ultra-lockere Geldpolitik beibehalten. Die Währungshüter beliessen am Donnerstag ihr Ziel für den kurzfristigen Zinssatz bei minus 0,1 % und bekräftigen ihre Absicht, die Zinsen mindestens bis etwa im Frühjahr 2020 sehr niedrig zu halten. Zugleich wiederholten sie ihre Zusage, dass die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen bei um die null % bleiben soll. Die Entscheidung fiel mit sieben zu zwei Stimmen.

Damit will sich die Bank von Japan ihre schwindende Munition für grössere wirtschaftliche Schwierigkeiten aufbewahren, während die US-Notenbank und die Europäische Zentralbank (EZB) gerade erst die Bereitschaft zu einer Lockerung der Geldpolitik signalisierten. Denn sie warnte vor Gefahren für die heimische Konjunktur durch grosse Abwärtsrisiken für andere Volkswirtschaften. «Daher müssen wir sorgfältig beobachten, wie sie sich auf die Stimmung der japanischen Unternehmen und Haushalte auswirken», erklärte die japanische Notenbank. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?