Märkte

Irlands Aktienmarkt im Bann des Brexit

Die lokale Börse hinkt der globalen Kursentwicklung hinterher. Dafür sind die Turbulenzen in Grossbritannien und konzernspezifische Faktoren verantwortlich.

Während zahlreiche Börsenindizes wie der S&P 500 und der SMI nahe ihrer Allzeithöchst notieren, hat der irische Aktienmarkt noch einiges an Aufholarbeit zu leisten. Mehr als 50% müsste der ISEQ Overall zulegen, um die Spitzenwerte von 2007 zu egalisieren. Dass das lokale Leitbarometer hinter der globalen Entwicklung zurückgeblieben ist, ist unter anderem der Brexit-Unsicherheit zuzuschreiben. Denn Irland könnte sich den negativen Folgen eines ungeordneten EU-Austritts Grossbritanniens kaum entziehen.

Der ISEQ Overall, der mit rund fünfzig Titeln praktisch den gesamten Börsenwert aller kotierten irischen Unternehmen abdeckt, hat bewegte Zeiten hinter sich: Im Zuge des irischen Wirtschaftswunders kratzte er an der Marke von 10 000 Zählern, nur um in der Finanzkrise 2008/09 mehr als 80% seines Wert einzubüssen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?