Unternehmen / Immobilien

Intershop lanciert Aktienrückkauf

Analyse | Die Immobiliengesellschaft investiert das Rekordergebnis in eine Kapitalrückzahlung. Der Mietertrag wird nach dem Verkauf von Liegenschaften weiter sinken.

Das Geschäftsjahr 2018 war für Intershop in mancher Hinsicht ein ausserordentliches. Die Veräusserung von Rendite- und Promotionsliegenschaften in Zürich und Winterthur spielte einen hohen Verkaufsgewinn von 63 Mio. Fr. ein. Dadurch sank jedoch der Wert des Portfolios auf 1,3 Mrd. Fr., obschon ein Neubewertungserfolg von 16,2 Mio. Fr. zu verzeichnen war.

Auf der operativen Seite stand dem verkaufsbedingten Rückgang der Mieteinnahmen eine Senkung der Leerstandquote auf 9,8% gegenüber – ein Erfolg in einem anspruchsvollen Marktumfeld, doch kommt Intershop damit nicht an die merklich geringeren Werte der Branchennachbarn heran. Der Leerstand soll im laufenden Jahr etwa gehalten werden, der Mietertrag auf dem reduzierten Portfolio dürfte gemäss dem Unternehmen 10% abnehmen. Eine Steigerung wird erst 2020 eintreten, wenn wichtige Bauprojekte abgeschlossen werden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?