Unternehmen / Konsum

Intershop bestätigt Dividendenpolitik

Analyse | Die Immobiliengesellschaft hat im ersten Halbjahr den Mietertrag gesteigert. Der Gewinn ging erwartungsgemäss zurück. Der Leerstand dürfte wieder steigen.

Die Mieteinnahmen von Intershop stiegen im ersten Halbjahr dank des Ende 2016 erworbenen World Trade Centers Lausanne von 42 auf 44,4 Mio. Fr. Auf vergleichbarer Basis sanken sie leicht. CEO Cyril Schneuwly erwartet im zweiten Halbjahr einen stabilen Mietertrag. «Die Wiedervermietung von Gewerbeflächen ist weiterhin anspruchsvoll», begründet er die Prognose an einer Telefonkonferenz. Insofern geht Schneuwly auch davon aus, dass der per Ende Juni auf 10,2% gesunkene Leerstand bis Ende Jahr wieder auf Vorjahreshöhe und damit über 11% liegen wird.

Im laufenden Jahr hat Intershop keine Liegenschaften zugekauft und damit die Vermietungsbasis nicht verbreitert. Schneuwly würde gerne akquirieren, doch müsse der Preis stimmen. Es seien mehrere Dutzend Angebote geprüft worden, doch habe die Einschätzung seitens Intershop oft «bei weitem» nicht den Kaufpreisvorstellungen des Verkäufers entsprochen. Die gute Finanzlage mit knapp 42% Eigenkapital würde auch grössere Transaktionen erlauben. Das Fremdkapital muss durchschnittlich zu 2,15% verzinst werden, die Zinsbindung beträgt mehr als sechs Jahre. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?