Unternehmen / Immobilien

Hiag schlägt sich gut

Analyse | Der Arealentwickler Hiag hat 2017 höhere Mieteinnahmen verzeichnet und klar mehr Gewinn erzielt. Die Dividende wird erhöht.

Ein Plus von 4% im Liegenschaftsertrag hatte Hiag für das vergangene Jahr angepeilt, 6,5% mehr sind es geworden. Auch ohne Zukauf hätte die Zunahme im Vergleich zum Vorjahr 4,7% betragen. Die Leerstandquote wurde im Jahresverlauf von 15,3 auf 14,3% gesenkt.

Im laufenden Jahr wird sich das Wachstum abflachen. CEO Martin Durchschlag geht von 1% mehr Liegenschaftsertrag aus, wie er vor Analysten und Medien in Zürich ausführte. Er bezeichnet die Schätzung als «eher konservativ», stellt aber in Rechnung, dass in Windisch Einnahmen wegfallen, wenn das Armeerekrutierungszentrum ausziehen wird. Die Mehrheit der 2018 zur Verlängerung anstehenden Mietverträge ist jedoch bereits abgeschlossen. Die durchschnittliche Dauer aller Mietverhältnisse lag Ende 2017 bei 7,9 Jahren (5,2 Jahre per Ende 2016). Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?