Märkte / Makro

Grossbritanniens Flirt mit der Rezession

Der Rücktritt von Theresa May und die Wahlschlappe der Konservativen geben den Brexit-Hardlinern Auftrieb. Die wirtschaftliche Unsicherheit wird grösser.

Die Ereignisse im Vereinigten Königreich haben sich in den vergangenen Tagen überschlagen. Nach der Rücktrittsankündigung von Premierministerin Theresa May am Freitag erlitt die Konservative Partei bei den Wahlen zum Europaparlament eine historische Schlappe. Mit dem geringsten Stimmenanteil seit rund 200 Jahren gingen die Tories nur noch als fünftstärkste Kraft aus den Wahlen hervor.

Gleichzeitig holte sich mit Nigel Farage und seiner Brexit-Partei ausgerechnet der Mann den Sieg, der vor knapp drei Jahren mit seiner damaligen Ukip-Partei (UK Independence Party) massgeblich dazu beitrug, dass die Briten Ja zum Ausstieg aus der Europäischen Union (EU) stimmten. Allerdings zeigt das Beispiel Ukip auch, wie kurz die Halbwertszeit solcher Protestparteien ist: Ukip fiel mit einem Wähleranteil von knapp 4% in die Bedeutungslosigkeit zurück.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?