Märkte / Aktien

SMI schliesst erneut tiefer

Am Schweizer Aktienmarkt ging es auch Dienstag abwärts. Der SMI schliesst 0,5% im Minus. UBS stehen nach Zahlen unter Druck. Wallstreet gibt deutlich nach.

Konjunktursorgen und schwache Banktitel lasteten am Dienstag auf dem Schweizer Aktienmarkt. Der Leitindex SMI (SMI 9'649.91 +0.25%) verlor, auch der breiter gefasste SPI (SXGE 11'955.55 +0.54%) gibt den zwischenzeitlichen Gewinn preis.

Auch die US-Börsen notierten nach dem gestrigen Feiertag schwächer. Der Leitindex Dow Jones verlor am Vormittag 0,7%, der S&P 500 notierte 0,9% tiefer und der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 1,1% nach.

UBS verfehlt Erwartungen

Die grössten Verlierer im SMI waren die Valoren von UBS (UBSG 9.13 -0.76%). Die Grossbank hat im vierten Quartal 2018 die Erwartungen verfehlt. Auch Julius Bär (BAER 34.41 -1.32%) schlossen markant schwächer.

SGS (SGSN 2'201.00 -0.59%) eröffneten ebenfalls tiefer, drehten dann aber ins Plus. Der Warenprüfkonzern konnte die Marge und den Umsatz im vergangenen Jahr zwar steigern und erhöht die Dividende, hat die Erwartungen aber nicht erfüllt.

Givaudan (GIVN 3'249.00 -0.34%) konnten zulegen. Der Broker Mainfirst hat die Einschätzung der Aktien auf «Outperform» hochgestuft. Auch Adecco (Adecco 39.19 -0.66%) und Nestlé (NESN 107.96 +3.11%) schlossen fester.

Logitech profitieren von Rekordergebnis

Bei den mittelgrossen Unternehmen profitierte Logitech (LOGN 45.96 +0.61%) nur zwischenzeitlich von den sehr guten Zahlen für das dritte Quartal 2018/19. Der Hersteller von Computerzubehör hat ein Rekordergebnis erzielt.

Komax (KOMN 133.30 -0.97%) schlossen nach erfreulichen Umsatzzahlen für 2018 fester. Mikron gewannen markant und hatten zwischenzeitlich mehr als 17% höher notiert. Der Maschinenbauer hat einen Umsatzsprung vermeldet.

Die auf Industrieunternehmen spezialisierte Beteiligungsgesellschaft Perrot Duval (PEDU 110.00 -1.79%) hat von Guangzhou Haozhi Industrial ein verbindliches Angebot zum Kauf der Infranor Holding sowie der Bleu-Indim S.A. erhalten. Die Aktien profitierten.

Galenica (GALE 69.20 0%) standen anfänglich unter Druck, drehten dann aber ins Plus. Der Apothekenkonzern hat enttäuschende Wachstumszahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt.

Zu den Verlierern gehörten Arbonia (ARBN 8.14 -1.45%). Der Bauausrüster hat die Umsatzerwartungen verfehlt. Tornos (TOHN 3.89 +6.87%) enttäuschte ebenfalls.

Asiatische Börsen mehrheitlich schwächer

Sorgen um die Weltkonjunktur haben am Dienstag an den asiatischen Aktienmärkten auf die Stimmung gedrückt. Vor Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft gesenkt. In Tokio schloss der Leitindex Nikkei 225 0,5% tiefer. Der breiter gefasste Topix verlor 0,6%. Der koreanische Kospi stand 0,3% im Minus.

In China gab der CSI 300, der die 300 wichtigsten Aktien an den Börsen von Schanghai und Shenzhen umfasst, gar 1,3% nach. Der Index der Hongkonger Börse Hang Seng schloss 1% tiefer.

Ölpreis etwas tiefer

Der Ölpreis notiert etwas schwächer. Ein Fass der Nordseesorte Brent kostet am Dienstagmorgen nur noch gut 62 $.

Gold hat sich etwas verteuert. Der Unzenpreis steigt auf 1278 $.

Der Euro wird zu 1.1331 Fr. gehandelt; 1 $ kostet 0.9980 Fr.