Unternehmen / Rohstoffe

Glencore fördert mehr Kohle

Für das Gesamtjahr hat der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern allerdings seine Produktionsprognosen für Kupfer und Nickel nach unten korrigiert.

(AWP) Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern Glencore hat zum Jahresbeginn 2019 bei den meisten Rohstoffen mehr oder gleich viel wie im Vorjahr gefördert. Nur bei Kupfer und Nickel sanken die Produktionsmengen.

Beim Kupfer ging der Abbau in den ersten drei Monaten um 7% auf 320’700 Tonnen zurück. Überschwemmungen im australischen Queensland, Sicherheits-Produktionsstopps und Ausfälle in Hütten in der Mopani-Mine in Sambia sowie die Erschöpfung und der Verkauf von anderen Minen bremsten die Produktion, wie Glencore am Dienstag in seinem Produktionsbericht mitteilte.

Beim Nickel liessen ungünstige Wetterbedingungen in Kanada und Wartungsarbeiten die Produktion um 10% auf 27’100 Tonnen sinken. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?