Unternehmen / Schweiz

Vergütungspolitik der Credit Suisse im Fokus

Die Grossbank erhält Unterstützung von ISS. Andere gewichtige Stimmrechtsberater lehnen die Geschäftsleitungslöhne jedoch ab.

(AWP/GAH)  Der Stimmrechtsberater ISS unterstützt sämtliche Vorschläge des Credit-Suisse-Verwaltungsrats für die Generalversammlung am 26. April. Auch für den umstrittenen Vergütungsbericht wird eine Zustimmung empfohlen, jedoch nicht ohne Bedenken, wie ISS in ihrem Bericht am Montag schreibt.

Dabei verweist ISS auf die höheren kurzfristigen Gehaltsanreize für Konzernchef Tidjane Thiam, nachdem im vergangenen Jahr bereits die Anreize für andere Manager angehoben wurden. Bedenken gibt es laut dem Bericht bei den Anpassungen in Bezug auf die Leistungskriterien. Zudem sei der Grad einer möglichen Verwässerung durch die ausgegebenen und ausstehenden Aktien für ein «reifes» Unternehmen hoch.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?