Märkte / Makro

Geschäftszahlen stossen verstärkt auf Kritik

Die Schonfrist ist zu Ende. In der Berichtssaison zum dritten Quartal werden selbst gute Unternehmensergebnisse zum Teil massiv abgestraft.

Lange schienen Unternehmen am Aktienmarkt kaum etwas falsch machen zu können. Gesellschaften, die mit ihren Geschäftszahlen die Erwartungen übertrafen, wurden mit deutlichen Kursavancen belohnt – so weit, so gut. Doch selbst wer die Prognosen verfehlte, durfte mit gnädigen Anlegern rechnen.

Diese rosa Brille haben die Investoren in der Zwischenzeit abgelegt: In der Berichtssaison zum dritten Quartal sind sowohl an den amerikanischen als auch an den europäischen Börsen die Kursreaktion wesentlich schlechter ausgefallen – selbst bei Unternehmen, welche die vorgängigen Analystenschätzungen erfüllten.

Das ist nicht nur ein Zeichen dafür, dass sich die Nervosität unter den Inves­toren verschärft hat. Auch dürfte es ein Hinweis darauf sein, dass die Gewinnentwicklung für die Jahre 2019 und 2020 bislang zu zuversichtlich eingeschätzt wurde. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?