Unternehmen / Industrie

GE will in der Schweiz 450 Stellen abbauen

Der US-Konzern macht die «Herausforderungen auf dem globalen Energiemarkt» für den erneuten Stellenabbau verantwortlich.

(AWP) Der US-Konzern General Electric (GE) setzt in der Schweiz erneut den Rotstift an. Der Konzern will rund 450 Jobs in Birr und Baden abbauen und macht «Herausforderungen auf dem globalen Energiemarkt» dafür verantwortlich. Beide Standorte sollen erhalten bleiben.

Der erneute Stellenabbau ist eine weitere Hiobsbotschaft für Schweizer Angestellte des Konzerns. Bereits 2016 strich der Schweizer Ableger der Amerikaner nach dem Kauf der Energiesparte des französischen Industriekonzerns Alstom rund 900 Stellen.

Im Dezember 2017 folgte der nächste Kahlschlag. Damals wollte GE von den noch 4’500 Jobs nochmals 1’400 Stellen streichen. Nach Abschluss des Konsultationsverfahrens einigte man sich mit den Arbeitnehmervertretern auf einen Abbau von höchstens 1’200 Stellen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?