Menschenmassen, die über das Mittelmeer nach Europa drängen. Überforderte Sozialsysteme. Verdrängung der europäischen Kultur. Es sind beileibe nicht nur populistische Politiker auf Wählerfang, die vor einer Migrationswelle aus Afrika warnen. «Nach Europa!», ruft ein nun in deutscher Übersetzung erschienenes Buch des Afrikaexperten Stephen Smith dem Leser entgegen.

In den nächsten dreissig Jahren komme es unvermeidlich zu einem Ansturm von Migranten, prophezeit Smith, er war Afrikakorrespondent und Journalist bei «Libération» und «Le Monde» und ist Professor in den USA. Ein Viertel bis ein Drittel der europäischen Bevölkerung werde dann aus Afrikanern bestehen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Siegfried Benders 27.12.2018 - 15:59

Wird bei der Betrachtung nicht vereinfachend extrapoliert? Der massive Einfluss der Digitalisierung wird die Gesellschaft so verändern, dass womöglich auf “Import” von Arbeitskräften verzichtet werden kann. Der Zuzug von Menschen ohne schulische Bildung, völlig verschiedener gesellschaftlicher und religiöser Ansichten wird zu einem unbeherrschbaren Problem. Parallelgesellschaften entstehen.