Unternehmen / Ausland

Fiat Chrysler und Bosch legen US-Abgasstreit bei

Im Streit über zu hohe Abgasemissionen fallen für den amerikanisch-italienischen Autobauer 311 Mio. $ an Strafzahlungen an.

(Reuters) Fiat Chrysler legt den Streit mit dem US-Justizministerium und Fahrzeugbesitzern über zu hohe Abgasemissionen bei. Der Autobauer zahlt fast 800 Mio. $, wie aus Gerichtsunterlagen am Donnerstag hervorging. 280 Mio. davon sollen an Diesel-Besitzer gehen. 311 Mio. $ fallen an Strafzahlungen an.

Ein Schuldeingeständnis von Fiat Chrysler gehe damit nicht einher, teilte der Konzern mit. Das Unternehmen wies die Anschuldigungen erneut zurück. Der deutsche Autozulieferer Robert Bosch, der einige Komponenten für die Dieselmotoren von Fiat Chrysler lieferte, zahlt 27,5 Mio. $.

Die USA werfen dem amerikanisch-italienischen Autobauer vor, Abgas-Grenzwerte bei mehr als 100’000 Diesel-Fahrzeugen mit Hilfe einer speziellen Software umgangen zu haben. In der Vergangenheit hat der Konzern ein Fehlverhalten bestritten.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?