Märkte / Makro

EZB stellt Anleihenkäufe Ende Jahr ein

Die Notenbank der Eurozone schreitet weiter in Richtung Normalisierung der Geldpolitik. Die auslaufenden Anleihen sollen jedoch weiterhin ersetzt werden.

(Reuters) Die Europäische Zentralbank setzt ihre Krisenmedizin für die Wirtschaft noch Jahre fort, will die Dosierung jedoch nicht mehr erhöhen. Die Währungshüter kündigten am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung in Frankfurt zwar an, die vor allem in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe zum Jahresende einzustellen. Fällig werdende Wertpapiere werden aber auf unbestimmte Zeit ersetzt, wodurch die aufgeblähte Bilanz der EZB zwar nicht mehr grösser wird, aber auch nicht kleiner. EZB-Chef Mario Draghi verwies auf zahlreiche Risiken für die Konjunktur – etwa den Handelsstreit oder Turbulenzen an den Finanzmärkten. Daher sollen die Zinsen weiterhin auf dem Rekordtief von 0,0% bleiben. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?