Unternehmen / Technologie

EU büsst Tech-Giganten Google mit 1,5 Mrd. €

Der Suchmaschinenbetreiber soll seine beherrschende Marktstellung im Bereich Online-Werbung missbraucht haben.

(Reuters) Die EU-Kommission brummt dem Suchmaschinenbetreiber Google wegen Missbrauchs seiner beherrschenden Stellung auf dem Markt für Online-Werbung eine Milliarden-Strafe auf. Die Busse von 1,49 Mrd. € Euro werde verhängt, da Google durch restriktive Klauseln mit Webseiten verhindere, dass Wettbewerber dort Werbeanzeigen platzieren konnten, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit.

Die Vergehen erstreckten sich auf einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren. Es ist die dritte Strafe für Google von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager: Im Juni 2017 wurde eine Geldbusse von 2,42 Mrd. € wegen einer unzulässigen Vorzugsbehandlung des eigenen Preisvergleichsdiensts verhängt. Im Juli 2018 kam eine Strafe von 4,34 Mrd. € wegen illegaler Praktiken bei Android-Mobilgeräten dazu.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?