Unternehmen / Schweiz

Energieaktien haben Schwung

Ausserbörsliche Aktien Schweiz: Die Hoffnung auf höhere Strompreise treibt CKW und Repower. Der Sektor bleibt im Fokus.

ANDREAS LANGENEGGER

Die seit Jahresbeginn andauernde starke Dynamik im ausserbörslichen Aktienhandel hat sich im September etwas abgeschwächt. Neben der allgemeinen Zurückhaltung an den Märkten trug auch die dünne Nachrichtenlage bei den nichtkotierten Nebenwerten zu dieser Entwicklung bei. Dies spiegelte sich auch in den Aktienkursen. So ging der von der BEKB (BEKN 226.00 +0.00%) errechnete Ausserbörsenindex OTC-X Liquidity im September 0,9% zurück. Allerdings fiel der Verlust geringer aus als an der Hauptbörse: Der SPI (SXGE 15'773.30 +0.11%) Extra büsste im selben Zeitraum fast 2% ein. Insgesamt schneidet der OTC-X-Liquidity-Index seit Jahresbeginn mit einem Plus von knapp 3% deutlich besser ab als der SPI Extra mit einem Minus von 1,5%.

Die zurückhaltende Stimmung bei den Anlegern zeigte sich auch in den im Vergleich zu den Vormonaten geringeren ausserbörslichen Handelsvolumen. Der Umsatz ging auf 11,2 Mio. Fr. zurück und erreichte den niedrigsten Wert seit Jahresbeginn. Mit 639 Abschlüssen lagen die Handelsaktivitäten verglichen mit den Vormonaten allerdings im Mittelfeld.

Insgesamt zeichnet sich aber ein sehr gutes Jahr für ausserbörsliche Aktien ab. Bis Ende September wurden Valoren im Wert von über 140 Mio. Fr. gehandelt. Dies sind mehr als im gesamten Jahr 2016, das mit 138,8 Mio. Fr. das drittbeste Jahr innerhalb der letzten Dekade war. Auch die Anzahl der Abschlüsse liegt bis Ende September mit 7133 schon weit über dem Durchschnitt der Vorjahre.

Bahnen mit guten Zahlen

Jahresabschlüsse und Generalversammlungen kamen im September aus dem Bergbahnensektor. Gerade die grossen Winterbahnen berichteten von einem guten Geschäftsjahr 2017/18. So kehrte Lenzerheide Bergbahnen (unv.) nach zwei Jahren mit roten Zahlen in die Gewinnzone zurück. Davos Klosters Bergbahnen (unv.) setzte im Geschäftsjahr 2017/18 fast 60 Mio. Fr. um und konnte auf Stufe Ebitda einen Betriebsgewinn von 22,2 Mio. Fr. ausweisen. Auch die Weisse-Arena-Gruppe (–14,3%) in Laax und Zermatt Bergbahnen (+5,9%) rapportierten wieder gute bis sehr gute Geschäftszahlen.

Obwohl sich für das Geschäftsjahr 2018 wieder Rekordzahlen am Schilthorn abzeichnen, musste der Aktienkurs der Schilthornbahn (Schilthornbahn N 1'425.00 +1.06%) Federn lassen. Einige Aktionäre sicherten offenbar ihre Kursgewinne, sodass die Titel binnen Monatsfrist um 14% auf 2020 Fr. zurückgingen. Seit Jahresbeginn sind sie allerdings weiterhin mit mehr als 30% im Plus.

Gut liefen am ausserbörslichen Aktienmarkt die Papiere von Energieunternehmen. Hoffnungen von Investoren auf weiter steigende Energiepreise trieben die Aktienkurse von Repower (+6%) und CKW (+3,2%) nach oben. Der Kurs der Titel des Westschweizer Gasversorgers Holdigaz kletterte im Vorfeld der Generalversammlung ebenfalls und stieg 2,4% auf 210 Fr. Die Gesellschaft hatte ihre Dividende von 4 auf 5 Fr. erhöht. Seit Jahresbeginn liegt der OTC-X-Energieindex mit 1,9% im Plus. CKW (+36%) und Repower (+19,5%) gehören dabei zu den grossen Jahresgewinnern im OTC-Markt.

Das Immobilienunternehmen Espace Real Estate (Espace Real Est N 185.00 +0.54%) berichtete für das erste Halbjahr 2018 von einem 8,7% auf 5,6 Mio. Fr. gestiegenen Gewinn. Der Marktwert des Immobilienportfolios erhöhte sich 2,8% auf 657,9 Mio. Fr. Besonders positiv war die Reduktion der Leerstandsquote, die von 9,4 auf 7,9% zurückging. Im Berichtszeitraum verringerte sich der Betriebsaufwand 5,1%, der Finanzaufwand der Gesellschaft sank 11,3%.

Digitale Immo-Projekte

In einem Interview kündigte Lars Egger, der neue CEO von Espace Real Estate, an, künftig im Vermietungsprozess stärker digitale Technologien einzusetzen, um so effizienter zu werden. Ausserdem deutete er an, dass wegen der anstehenden Refinanzierung von Krediten in Höhe von 70 Mio. Fr. im kommenden Jahr die Finanzierungskosten nochmals sinken sollen. Die Aktie zog mit 2,5% leicht an, wird aber bei einem Kurs von 142 Fr. weiterhin mit einem Abschlag auf den inneren Wert (NAV) von 152 Fr. gehandelt.

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten an den Hauptbörsen dürfte sich der ausserbörsliche Aktienhandel bis zum Jahresende weiterhin eher in ruhigen Bahnen bewegen. Allerdings kann das Segment so seine defensiven Qualitäten voll ausspielen. Bei den Sektoren werden neben dem Industriesektor die Bergbahnen und die Energiewerte im Fokus der Anleger bleiben.

Andreas Langenegger ist Fachspezialist OTC-X der Berner Kantonalbank (BEKB).